Starke Frauen

Elena von Ritex über Verhütungsmittel: Viele wissen zum Beispiel nicht, wie Kondome hergestellt werden

Elena von Ritex spricht mit uns über ihren Job als Online Marketing Managerin, welchen Einfluss ihr Job auf ihre eigene Sexualität und die Erziehung ihrer Jungs hat und was sie über Verhütungsmittel denkt.

Liebe Elena, Du bist Online Marketing Managerin bei Ritex, ein deutscher Hersteller für Kondome und Gleitmittel. Das klingt spannend. Wie sieht denn Dein typischer Arbeitsalltag bei Ritex aus? Was magst Du besonders gerne an Deinem Job?

Spannend ist es allemal! 🙂 Ich starte den Tag damit, dass ich Instagram, Facebook und Co. durchklicke und schaue, ob jemand auf eine Antwort von uns wartet. Ich bin zwar fast immer online, trotzdem kann einem zu Hause dann doch etwas durch die Lappen gehen. Danach gehe ich die größeren Projekte durch und bespreche mit unseren Agenturen den Status oder die nächsten Schritte. Den Überblick zu behalten ist mir sehr wichtig. An meinem Job liebe ich die Kreativität, die ich ausleben darf. Teilweise ist es eine Herausforderung die Ritex Produkte und Themen rüberzubringen. Aber es ist ein wichtiges und tolles Thema. Es macht wirklich sehr viel Spaß!

Was sagen Deine Familie und Freunde dazu, dass Du tagtäglich Kondome und Gleitmittel bewirbst? Sind alle von Anfang an offen damit umgegangen oder musstest Du bei dem einen oder anderen Überzeugungsarbeit leisten?

Als ich vor über drei Jahren auf die Stellenbeschreibung gestoßen bin, muss ich ehrlich zugeben, dass ich selber unsicher war, ob ich mich bei Ritex bewerben möchte. Ich habe mich auch mit meinem Mann dazu unterhalten und habe beschlossen, dass ich mir das Unternehmen anschauen möchte.

Bei dem Bewerbungsgespräch war ich ganz offen und habe Herrn Richter (Anm. der Redaktion: Geschäftsführer Ritex GmbH) gesagt, dass ich das Thema schon sehr außergewöhnlich finde. Darauf hat er dann etwas gesagt, was mich überzeugt hat: „Denken Sie einfach daran, dass wir mit Kondomen sehr wichtige Produkte für unsere Kunden herstellen. Hier geht es nicht um Schönheitsprodukte oder Möbel, sondern um Produkte, die die Menschen vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen, aber auch vor ungewollter Schwangerschaft.“ Privat gehe ich sehr offen damit um und biete Freunden an, die Aufklärung der Kinder zu übernehmen! 😉

Was war die überraschendste Reaktion, die Du je bekommen hast, als Du von Deinem Arbeitgeber erzählt hast?

Eine besonders überraschende Reaktion gab es eigentlich nicht, meine Freunde sind da sehr offen. Eher ist es so, dass ich manchmal verwundert bin, wie wenig die Menschen über Kondome und Verhütung generell wissen. Wenn ich vom Job erzähle und dabei z. B. die Produktion erwähne. Viele wissen zum Beispiel nicht, wie Kondome hergestellt werden. Aber auch die richtige Anwendung stellt so einige vor Herausforderungen.

Jetzt femtasy entdecken

Du bist Mama von 2 Kindern. Hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht, was sie über Deine Arbeit denken / denken werden?

Nein, dazu habe ich mir noch keine genauen Gedanken gemacht. Mein erster Sohn ist fünf und hat mich schon mehrmals bei der Arbeit besucht, er findet meinen Schreibtisch bisher am spannendsten. 🙂 Ich bin mir sicher, dass,  wenn ich damit gut umgehen kann,  meine Kinder das auch können.

Deine Kinder sind beide noch sehr jung. Würdest Du sagen, dass Dein Job in Zukunft die Sexualerziehung Deiner Jungs beeinflussen wird? Denkst Du, Du wirst besonders offen (offener als andere) mit ihnen über Sex und Verhütung sprechen?

Ja, davon bin ich überzeugt. Bei Ritex komme ich einfach mit vielen Themen in Berührung, die für die meisten Menschen zu privat und/oder nicht alltäglich sind. Wörter wie Sex, Kondome, Gleitmittel, Verhütung und viele mehr kommen mir ganz leicht über die Lippen. Manche erschreckt das teilweise oder sie sind peinlich berührt. Was ich wiederrum erschreckend finde.

Ich vermute, dass mein Mann und ich spätestens in einem Jahr die ersten Aufklärungsgespräche führen werden. Bisher beschränkt sich das Wissen unseres Sohnes jedoch auf die Begriffe Penis, Vagina bzw. Scheide. Diese Begriffe und den Unterschied kennt er schon mal. Die Omas sind immer schockiert, wenn er sie damit konfrontiert. Aber wie soll er denn die Geschlechtsteile sonst nennen? 🙂

Hat die Arbeit bei Ritex Deine eigene Sexualität positiv oder negativ beeinflusst? Wenn ja, inwiefern?

Da habe ich noch nie drüber nachgedacht, muss ich zugeben. Ich denke aber positiv, denn mit meinem Mann kann ich über vieles offener reden.

Studien zufolge verhüten 1/3 der Deutschen mit Kondomen, die Mehrheit mithilfe von Hormonen, z. B. mit der Anti-Baby-Pille. Denkst Du, dass sich das in Zukunft verschieben / ändern wird?

Die Anti-Baby-Pille ist ja in den letzten Jahren unter Beschuss und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir selber früher überhaupt keine Gedanken dazu gemacht habe. Ich habe die Pille 12 Jahre lang einfach genommen. Hätte ich damals das Wissen, was ich heute habe, wäre mir mein Frauenarzt viel mehr Antworten schuldig gewesen. Ich denke schon, dass mehr Frauen auf hormonfreie Methoden umsteigen werden. Viele probieren ja auch die Temperaturmethode und verhüten in den fruchtbaren Phasen (sind ja nur max. 7 Tage) dann mit Kondom. Da das Kondom aber das einzige Verhütungsmittel ist, was gegen Geschlechtskrankheiten und STIs schützt, wird es ein wichtiges Verhütungsmittel bleiben.

An welchem Ritex-Produkt hängst Du am stärksten? Was ist Dein absoluter Liebling?

Ganz klar das Ritex MAGIC Kondom! Die Gleitbeschichtung ist auf Wasserbasis und darum fühlt es sich ganz natürlich an. Die meisten Kondome sind mit Silikonöl beschichtet, das gleitet sehr gut. Manche mögen aber den Schmierfilm nicht. Denen kann ich wirklich das MAGIC Kondom empfehlen.

Was ist Deine Meinung zu femtasy und unseren erotischen Hörgeschichten?

Total spannend! Wir sind auf femtasy über ein Interview gestoßen und ich bin sofort auf die Webseite gegangen und hab mir alles angeschaut. Ich kann die Zitate, die ihr da zeigt, komplett bestätigen! 🙂 Ich finde es wunderbar, dass ihr das Kopfkino der Frauen wieder „aktiviert“ und man so einfach eintauchen kann. Wir Frauen können ja oft nicht abschalten, mit Euren Geschichten ist mir das gelungen! 🙂

Danke für Deine tollen Antworten, Deine Offenheit und Deine Zeit, liebe Elena!

 

Julie

Gründerin von femtasy und begeisterte 'Von Frau zu Frau'-Interviewerin :)

Kommentare