Starke Frauen

Ich glaube, es hat angefangen mit einer Hörgeschichte von femtasy

Julia erzählt uns von den ersten 8 Monaten ihrer Schwangerschaft, wie sich ihre sexuelle Lust verändert hat und gibt Tipps für werdende Mamas und Papas, wie man sich Zeit zu zweit nimmt.

Liebe Julia, Du erwartest Dein erstes Baby! Wie aufregend. Herzlichen Glückwunsch an Dich und Deinen Partner. Erst mal die wichtigste Frage vorweg: wie fühlst Du Dich im Moment und wie verlief Deine Schwangerschaft bisher?

Vielen Dank. Ja, es ist toll. Wir freuen uns riesig. Mittlerweile geht’s mir wunderbar. Ich bin im 8. Monat und kann wieder Salat und Früchte essen. Die ersten drei, ja fast vier Monate, war mir ziemlich übel und ich musste mich viel übergeben. Und dazwischen nur essen. Hauptsache fettig und deftig. Ich hatte zwar auf nichts Appetit, aber ohne Essen war mir noch übler. Und Sport ging gar nicht. Mein Körper war einfach nur fertig. Zum Glück ist diese Phase jetzt um, Halleluja. 

Du bist eine echte Powerfrau! Unter anderem bist du Mit-Gründerin eines Schweizer Online-Magazins für Mamas (wer es noch nicht kennt: schaut unbedingt mal auf tadah.ch vorbei!). Eure Mission ist es, Mütter nicht nur als Mamas zu portraitieren, sondern auch all das, was sie sonst noch sind, in das Blickfeld zu rücken. Ihr fokussiert Euch besonders auf das Unternehmertum, wollt Mamas Mut machen und sie motivieren, auch ihre ganz privaten Träume weiter zu verfolgen. Das finden wir richtig klasse! Neben diesen Lebensbereichen gibt es noch einen weiteren großen Aspekt im Leben vieler Mütter: Beziehung und Partnerschaft. Verändert sich diese im Rahmen einer Schwangerschaft? Gibt es positive sowie negative Erfahrungen, die Du teilen kannst und magst?

Vielleicht langweilig für euch LeserInnen – aber für uns grossartig: ich kann nur Positives berichten. Bitte entschuldigt! Mein Freund ist einfach wundervoll. Er war von Anfang an bei jeder Untersuchung mit dabei. Und interessiert sich für alles, was da in meinem Bauch vor sich geht. Und will bei jedem Babykleiderkauf mit dabei sein. Er ist eben ein Mann, der mitentscheiden will. Und das finde ich super so, auch wenn es manchmal logistisch nicht ganz einfach ist. Da es ja unser beider Kind ist. Und nicht meines, nur weil ich es nun neun Monate im Bauch habe.
Jetzt, da mein Bauch größer und größer wird, redet er auch mit unserer Kleinen – ja es wird ein Mädchen. 😉 Er sagt mir fast jeden Tag, wie schön ich bin. Das macht mich natürlich wahnsinnig glücklich. Im Moment fühle ich mich noch sehr wohl in meinem Körper – der Bauch ist endlich so groß, dass man ihn nicht mehr mit „Hat sie vielleicht zu viel gegessen?“ verwechseln kann. Und noch nicht so riesig, dass ich übermässig viel zugenommen hätte. Zudem hilft mir, dass ich wieder Sport machen kann. Und das tut einfach gut. Warten wir mal bis zum Ende ab – vielleicht kann ich ja dann doch noch etwas Negatives hinzufügen. Hoffen wir aber mal nicht! 😉

Fotografin: Geraldine Leblanc (www.geraldineleblanc.com)

Der weibliche Körper vollbringt während einer Schwangerschaft ein wahres Wunder: er zaubert neues Leben, nährt es, lässt es wachsen und bringt es dann auf die Welt. Dennoch muss nicht alles nur schön sein. Eine Schwangerschaft kann auch dazu führen, dass die schwangere Frau die Veränderungen an ihrem Körper als unangenehm empfindet und ihr Selbstbewusstsein und Wohlfühlfaktor darunter leiden. Kannst Du das nachvollziehen? Hast Du einen Tipp für werdende Mütter, die so empfinden?

Es ist gar nicht so einfach, auf diese Frage die richtige Antwort zu finden. Da ich noch nicht in die Phase gekommen bin, die am unangenehmsten ist, in der man sich nicht mehr so gut bewegen kann, in der Wasser eingelagert wird. Und so vieles mehr mit dem weiblichen Körper passiert. Ich glaube, da werde ich als sehr aktiver Mensch auch zu beißen haben. Im Moment bewege ich mich gewichtsmässig noch im normalen Rahmen. Aber jeder Körper ist anders und reagiert anders auf die Hormone. Einige Frauen nehmen während der Schwangerschaft bis zu 25 kg zu. Oder kriegen diese unschönen Streifen auf dem Bauch. Da kann ich gut verstehen, wenn die Psyche drunter leidet. Aber denkt daran: der Grund ist ein positiver. Ihr bekommt ein Baby – euer Körper erschafft neues Leben. Ist das nicht etwas Wundervolles und Einzigartiges? Es sind maximal neun Monate und danach verändert sich euer Körper wieder zurück. Also nicht zu streng mit euch sein. Es ist alles nur eine Phase. Diesen Satz habe ich von unserer grandiosen Tadah-Texterin Diana, der übrigens auch nach der Schwangerschaft noch Gültigkeit behält.

Für viele Paare ist das Liebesleben ein elementarer Teil einer Beziehung. Sexuelle Lust und Unlust in der Schwangerschaft ist deshalb auch ein Thema mit dem sich viele Frauen – und ihre Partner – während dieser aufregenden neun Monate beschäftigen. Die einen haben eine verhältnismäßig hohe Libido, die anderen verspüren keinerlei Lust mehr und bei den Dritten verändert sich überhaupt nichts. Wir sind neugierig: hat sich Dein sexuelles Interesse während der Schwangerschaft bisher verändert? Und: fühlt sich “schwangerer Sex” anders an?

Um ehrlich zu sein, die ersten drei Monate habe ich mich mit der ganzen Übelkeit ziemlich unsexy gefühlt. Sex hatten wir da erstmal keinen. Das hat sich mit zunehmendem Wohlbefinden ziemlich geändert. Meine Lust nahm stetig zu und ist nun sicherlich größer als vor der Schwangerschaft. Ich glaube es hat angefangen mit einer Hörgeschichte von euch😉. Das ist mein Ernst. Es brauchte gar nicht die ganze Hörgeschichte. Der kurze Teaser auf eurer Landingpage hat gereicht. Haha. Also vielen Dank. Apropos Selbstbefriedigung: ich befriedige mich gerade sehr viel selbst. Am Anfang war es etwas komisch, da man das Gefühl hat, nicht alleine zu sein. Aber ich dachte mir, „wenn es der Mama gut geht, gehts dem Baby auch gut“. Und irgendeinen Sinn muss es ja haben, dass uns Mutter Natur während der Schwangerschaft heißer werden lässt.

Hast Du Angst davor, dass Du und Dein Verlobter nicht mehr Paar, sondern “nur noch” Eltern einer kleinen Tochter sein könntet? Nehmt Ihr Euch etwas vor, damit Ihr weiterhin auch schöne Momente zu zweit genießen könnt?

Das ist natürlich für jedes werdende Elternpaar eine Challenge. Und die erste Zeit wird es sich wohl auch nicht vermeiden lassen, dass man mehr Eltern als Paar ist. Zumindest, bis mein Körper wieder fit ist und sich der Rhythmus mit unserer Tochter eingependelt hat. Aber wir sind da ganz zuversichtlich. Denn wir sind seit 12 Jahren zusammen und haben in dieser langen Zeit für jedes Problem gemeinsam eine Lösung gefunden. Unser Wundermittel: Sport. Das hält fit, macht sexy und steigert die Lust. Daneben sind Dates zu zweit sehr wichtig. Denn man ist nicht nur Mama und Papa sondern auch Freundin und Freund/Frau und Mann. Während man ersteres immer sein wird, ist letzteres nicht gewiss. Mein Freund hat mir mal gesagt, es ist nicht selbstverständlich, dass wir morgen oder nächste Woche noch zusammen sind. Das fand ich damals ziemlich hart. Habe aber mit der Zeit begriffen, was er meinte. Er lebt jeden Tag so mit mir, als könnte es der letzte sein. Und das macht die Beziehung frisch und besonders – auch nach so langer Zeit noch. Mit dieser Einstellung beginnen wir unser Elterndasein. Und ich bin ganz positiv, dass wir den Spagat zwischen Elternsein und Paarsein schaffen werden. 

Ist “Sex während der Schwangerschaft” eigentlich ein Thema, welches offen diskutiert wird? Hat Dir Dein Frauenarzt zum Beispiel proaktiv Ratschläge gegeben, z.B. welche Stellungen besonders gut / schlecht für Dich und das Baby sein können?

Nicht wirklich. Mit engen Freundinnen rede ich darüber. Aber meine Frauenärztin hat mir beispielsweise keine Tipps gegeben. Ich habe sie aber auch nicht danach gefragt. Das Internet hält einfach zu viele Informationen parat. Auch über dieses Thema. Ich habe für mich persönlich den Weg gewählt, nicht zu viel nachzulesen. Denn es gibt so unglaublich viele Informationen, die dich verwirren und beunruhigen können. Und ich will ja die Schwangerschaft auch genießen und mir nicht nur Sorgen machen. Mein Motto: solange es mir und meinem Körper gut tut, mache ich alles bis auf Dinge, die man wirklich nicht tun sollte, wie Sushi essen und Bier trinken haha.

Liebe Julia, danke für Deine ehrliche Worte. Wir freuen uns sehr über Deine Offenheit.

Jetzt femtasy entdecken

Julie

Gründerin von femtasy und begeisterte 'Von Frau zu Frau'-Interviewerin :)

Kommentare