Klare Worte

Meine Liebeskugeln liegen schon länger in einer kleinen Kiste, dank Poledance und Kraftsport

Wir haben mit Lene über ihre Erfahrungen mit Poledancing und Kraftsport gesprochen und wie sich diese Kombination aus beiden Sportarten auf ihr Körpergefühl und Sexualleben ausgewirkt haben.

Liebe Lene, Du siehst super sportlich aus und wir haben erfahren, dass Du bereits drei Poledance-Kurse besucht hast. Klingt super sexy – und inspiriert unser Team es jetzt endlich auch mal zu versuchen. Erzähl mal – wieso hast Du mit “Stangentanz” angefangen?

Poledance finde ich eine wahnsinnig ästhetische Sportart. Da schaut jeder gerne zu und daher wollte ich es unbedingt mal versuchen. Natürlich hat Poledance für mich auch etwas Erotisches. Die fast nicht vorhandene Kleidung, die überdehnten, kraftvollen Körper. Dazu die passende Musik. Das hat schon was.

Bisher ist noch keine Hörgeschichte rund um Poledancing auf femtasy zu finden – das muss geändert werden. Am besten wir fangen gleich damit an… gibt es eine erotische Fantasie, bei der die Stange eine Rolle spielen könnte?

Ja, die gibt es. In verschiedenen Varianten. Poledancing kann gut als Vorspiel zum Anheizen genutzt werden. Eventuell mit einen Strip verbunden. Sex im Stehen und durch die Stange die Möglichkeit sich zu halten oder auch die Stange in Verbindung mit Bondage wäre eine Idee. So eine Stange zuhause ist jedenfall nicht so unpraktisch… 😉

Neben dem Poledancing betreibst Du regelmäßig Kraftsport. Hat Sport Einfluss auf Dein Selbstwertgefühl?

Der Sport hat einen großen Einfluss auf mein Selbstwertgefühl. Durch den Kraftsport bekommt man ein ganz eigenes Gefühl für den Körper. Heute weiß ich Körperstellen (z.B. Po, Oberschenkel), die ich vor dem Kraftsport geradezu verachtet habe, sehr zu schätzen. Hier sehe und fühle ich meine Arbeit ganz besonders. Der Sport hat meine Wahrnehmung verändert und somit auch mein Selbstwertgefühl positiv beeinflusst.

Oft wird darüber berichtet, dass ein sportlicher Alltag auch das Sexualleben positiv beeinflussen kann – weil man sich wohler fühlt, weil man aktiver ist und mehr Lust verspürt oder weil man durch eine trainierte Beckenmuskulatur sogar intensivere Orgasmen erleben kann. Hast Du diese Erfahrungen auch gemacht und inwiefern beeinflusst Dein sportlicher Alltag Deine Sexualität?

Auch hier gibt es ein Ja! 🙂 Meine Liebeskugeln liegen schon länger in einer kleinen Kiste, denn durch das viele Krafttraining ist meine Beckenbodenmuskulatur extrem stark geworden. Hinzu kommt mein verbessertes Körpergefühl und mein verbessertes Selbstwertgefühl. Ich fühle mich wohler und bin fitter und kann mich dadurch viel besser gehen lassen.

Zum Thema Orgasmen: Diese waren immer nur klitoral und dadurch Oral oder mit (thanks god) dem  Womanizer zu erreichen. Durch mein verbessertes Körpergefühl gehen diese jetzt auch komplett vaginal und ich sags euch Ladies: die sind stetig besser, heftiger & schneller zu erreichen. Der Sport hat mir einfach zu sehr viel Selbstliebe verholfen, ich glaube das hat ein gutes Stück dazu beigetragen.

Liebe Lene, danke für das Interview. Wir sind gespannt, wie sich Deine Poledance Künste in Zukunft noch entwickeln. Schick uns gerne mal ein Motivations-Video – wir freuen uns! 😉

Jetzt femtasy entdecken
Julie

Gründerin von femtasy und begeisterte 'Von Frau zu Frau'-Interviewerin :)

Kommentare