Starke Frauen

Selbstbefriedigung: Ein klares JA!  

Ein Interview mit Curve Model Jennifer Steel über Schönheitsideale, sexy Instagram-Aufnahmen und Selbstbefriedigung in einer Beziehung.

Liebe Jenny, bitte kläre uns auf – was ist ein “Curve Model”? 

Ein Curve Model entspricht nicht den typischen 90-60-90 Maßen, die in unserer Gesellschaft so gehyped werden. Sie liebt jeden Zentimeter ihres Körpers, genau so wie er ist, und zeigt ihn gerne. Durch die Medien wahrscheinlich auch bekannt als ”Plus Size Model”. Ich höre aber lustigerweise oft, dass ich dafür doch etwas zu schlank bin, daher bezeichne ich mich einfach als Curve Model. Das klingt auch sexier 😉

Sexy Aufnahmen – für viele Frauen etwas, was sie höchstens ihrem Partner zeigen. Du allerdings veröffentlichst sie online. Stößt Du mit Deiner Offenherzigkeit manchmal auf Kritik – und wenn ja, wie gehst Du damit um? 

Auf Kritik eher weniger. Die meisten machen sich eher Sorgen um mich und meine Zukunft und sind erst einmal verunsichert. Am Anfang meiner Model-Karriere habe ich oft mit mir selbst gekämpft und gehadert, weil ich mir selbst nicht sicher war, ob das der richtige Weg ist. Daraufhin habe ich dann oft das Gespräch mit meiner Familie und Freunden gesucht. Vor allem meine Mutter war mir immer eine große Hilfe, da sie mich immer dazu ermutigt hat, dem nachzugehen, was mir Spaß macht. Mittlerweile haben sich die Sorgen aufgelöst und ich gehe sehr offen damit um. Viele sind neugierig und wollen mehr darüber erfahren, manche wollen es sogar selbst einmal ausprobieren und sich von einem Fotografen ablichten lassen. Das freut mich immer sehr! Wenn du andere dazu begeistern kannst, etwas auszuprobieren, dann machst du definitiv etwas richtig.  

Du hast einige Zeit in den USA verbracht – ist die US-amerikanische Gesellschaft offener und toleranter, was selbstbewusste Frauen angeht, die gerne zeigen, was sie haben? 

Ja und nein. Ich war sehr überrascht und verwundert darüber, dass die US-amerikanische Gesellschaft tatsächlich ein sehr prüdes Volk ist, wo Amerika doch auf Platz 1 auf der Liste der Pornographie-Produktion aller Arten ist. Komisch, wenn du in Los Angeles bei Brazzers vorbei gehst und siehst wie ein Haufen Mädels auf eine Audition wartet, du auf dem Weg zum Strand bist und dich dann dort nicht einmal oben ohne sonnen darfst. Kein Scherz, das ist verboten und wird mit einer hohen Geldbuße bestraft, selbst wenn nur dein Nippel aus dem Bikini blitzt. Alles was mit Sex zu tun hat, sei es Pornographie, Aktfotografie o.ä., wird in Amerika produziert und doch ist Freizügigkeit aller Art in deren Gesellschaft verboten. Irgendwie komisch, oder nicht? Allerdings ist Los Angeles doch irgendwie eine Ausnahme, was das angeht, da ich noch nie so viele freizügige und sexy Outfits auf den Straßen gesehen habe wie in Los Angeles. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und hatte das Gefühl, dass ich dort so sein kann wie ich bin, auch was meinen Kleidungsstil angeht! In Chicago z.B. war das ganz anders. In den meisten anderen Staaten in Amerika wäre das wohl ein No-Go gewesen.  

Sich auf Instagram und anderen Plattformen als selbstbewusste Frau im Bikini zu zeigen ist mutig  – die Anonymität des Internets kann auch ihre Tücken haben. Hast Du schon mal Erfahrungen mit body shaming und co. machen müssen? 

Ich hatte bisher genau einmal in meinem Leben mit Body Shaming zu kämpfen. Als ich letztes Jahr auf dem Weg zu einer Geburtstagsparty an der Isar war, ist mir ein Mann bei der U-Bahn hinterher gelaufen und hat mir Dinge an den Kopf geworfen wie, dass ich in der Hot Pants aussehe wie eine Presswurst und ich mich doch gefälligst operieren lassen sollte. Für eine Sekunde ist mir das ziemlich an die Substanz gegangen. Lustigerweise sah dieser Mann alles anderes als attraktiv und gepflegt aus, sodass ich im Nachhinein einfach nur lachen musste. Viele Menschen haben mir den Rücken gestärkt und den Mann in seine Schranken gewiesen, worüber ich ziemlich verwundert aber trotzdem sehr dankbar war. Unsere Gesellschaft ist sehr schnell, wenn es darum geht mit dem Finger auf Menschen zu zeigen, die irgendwie anders sind.  

Pornografie wird immer wieder als sex education der jungen Generationen bezeichnet – wie man es auch nimmt: einen kulturellen Einfluss haben Sex-Filme sicherlich. Was denkst Du über das vermeintliche “Idealbild” von Frauen und ihren Körpern, welches in Massenmedien und -Pornos auch bereits jungen Menschen vermittelt wird? 

Das ist ein sehr schwieriges Thema. Heutzutage gibt es ja diverse Sparten in der Pornographie, die alle möglichen Fetische und Vorlieben befriedigen. Die klassischen Pornos, die perfekt zurecht gemachte Frauen zeigen – die gefühlt eine Tonne Make-Up im Gesicht haben, gemachte Brüste und Hintern – das ist wiederum äußerst dramatisch, da sie ein komplett falsches Frauenbild wiederspiegeln. Die Porno-Industrie ist ein hartes Pflaster, in der Frauen wie ein Produkt gehandelt und behandelt werden, für ein grauenvolles Gehalt. Für einige Frauen der letzte Weg, um irgendwie an Geld zu kommen. Das kann unmöglich ein Idealbild sein, das jungen Menschen vermittelt wird. Ich bin vor geraumer Zeit bei Instagram auf eine Produzentin gestoßen, die gerade die Porno-Industrie revolutioniert! Erika Lust, die Erotik-Filme mit den verschiedensten Leuten dreht und produziert. Sehr empfehlenswert!

Jetzt femtasy entdecken

Wenn Du jungen Frauen eine Message mit auf den Weg geben dürftest – was wäre das? 

Bleibt euch selbst treu. Versucht niemals irgendeinem Idol nachzueifern. Und wenn ihr etwas machen wollt, macht es. Denkt nicht groß darüber nach, was wohl andere davon denken könnten. 

Jetzt wird’s persönlich… Wir haben gehört, dass Du aktuell frisch verliebt bist. Glückwunsch! Was denkst Du über Selbstbefriedigung, während man in einer Beziehung ist? Ist es in Deinen Augen ein No Go – oder findest du es vielleicht sogar wichtig?

Ja richtig, Dankeschön! Pünktlich zum Frühling 😉 Selbstbefriedigung ist etwas ganz normales, das jeder schon einmal zumindest ausprobiert hat und dennoch ist es meiner Meinung nach ein viel zu wenig erforschtes Thema. Wir sollten uns alle viel öfter und intensiver mit uns selbst auseinander setzen, heraus finden, was uns gefällt und was wir vielleicht nicht so mögen. Wie sollen wir sonst unserem Partner mitteilen, was wir beim Sex mögen und was nicht? Daher, Selbstbefriedigung: Ein klares JA!  

Hat Masturbation schon mal zu Problemen in einer Deiner Beziehungen geführt? Wärst Du eifersüchtig, wenn Dein Partner sich Pornos anschauen würde – insbesondere von Darstellerinnen, die vielleicht so ganz anders wären als Du? 

Bisher noch nicht. Ich bin generell kaum eifersüchtig. Ich kann von einem Mann nicht erwarten, dass er 24 Stunden am Tag nur Augen für mich hat. Oder hat das jemand schon einmal erlebt?! Abgesehen davon haben wir alle viele verschiedene Geschmäcker. Das zerstört die Liebe zu einem anderen Menschen dadurch trotzdem nicht. Frauen und auch Männer sollten sich das im Kopf behalten.  

Jenny, wir finden dich super – du kannst mit deinem Selbstbewusstsein und deiner Lebensfreude sicherlich eine Inspiration für viele junge Frauen sein. Danke für das Interview.

Julie

Gründerin von femtasy und begeisterte 'Von Frau zu Frau'-Interviewerin :)

Kommentare